Autor Thema: ABS für Motorräder  (Gelesen 6968 mal)

Offline Firsty

  • Weichei
  • Kaiser
  • *
  • Beiträge: 1.221
ABS für Motorräder
« am: 23. November 2012, 12:09:27 »
Was sagen dann die AS zu der neuen EU-Richtlinie?
Ich kann Bier trinken ohne lustig zu sein.

Offline com76

  • Haudegen
  • ****
  • Beiträge: 651
ABS für Motorräder
« Antwort #1 am: 26. November 2012, 22:59:21 »
Find ich gut....


Gruß
com76

Offline Firsty

  • Weichei
  • Kaiser
  • *
  • Beiträge: 1.221
ABS für Motorräder
« Antwort #2 am: 27. November 2012, 06:58:01 »
Darf ich fragen mit welcher Begründung?
Ich kann Bier trinken ohne lustig zu sein.

Stormbringer

  • Gast
ABS für Motorräder
« Antwort #3 am: 27. November 2012, 11:09:05 »
Hi,

meinst Du diese Regelung?
http://www.check24.de/news/motorradversicherung/eu-abs-pflicht-motorrad-2016-54912/

Naja, wenn es was bringt, dann sollen sie es halt vorschreiben ... und bis 2017 ist ja noch etwas Zeit.
Ob dem wirklich so ist kann ich nicht beantworten, und meine Moppeds haben/hatten kein ABS, ich kann also nichtmals Erfahrungen abgeben ;)

Showeinlagen gehören dann mit solchen Moppeds aber wohl der Vergangenheit an ... Arsch-hoch-bremsen und sowas ...

Bis denn

Offline Firsty

  • Weichei
  • Kaiser
  • *
  • Beiträge: 1.221
ABS für Motorräder
« Antwort #4 am: 27. November 2012, 15:04:24 »
Nö, nicht. Das hat nichts mit ABS zu tun, sondern ist eine Frage der Fahrwerksgeometrie.
Der ADAC schrieb mal in einem Kurztest zu einem Motorrad, dass es trotz ABS zum Überschlag neige.
Meine Frage, ob das ABS seiner Meinung nach so eingestellt werden sollte, dass das Motorrad schlecht bremst, hat vorsichtshalber nicht beantwortet sondern kund getan, dass er dies an seine Fachabteilung weiter leitet.  :D ?(
Ich kann Bier trinken ohne lustig zu sein.

Stormbringer

  • Gast
ABS für Motorräder
« Antwort #5 am: 27. November 2012, 19:22:18 »
Ah, ok ...
Dachte ich hätte da mal vor einigen Jahren etwas drüber gelesen, aber unter englischen Beschreibung (rear wheel lift protection, oder so ähnlich).
Aber wie dem auch sei ... schau\'n wir mal was 2017 auf dem Markt ist :)

Offline Firsty

  • Weichei
  • Kaiser
  • *
  • Beiträge: 1.221
ABS für Motorräder
« Antwort #6 am: 28. November 2012, 08:01:29 »
Kann man tatsächlich machen. Geht dann aber zu Lasten der maximal möglichen Verzögerung.
Allgemein gilt, dass ein Gummikörper über 45° Neigung zu rutschen beginnt. Das entspricht einem Reibungszahl von 1 (tan 45°). Wenn der Reifen einmal rutscht, sinkt der Wert auf 0,8 (das enspricht demzufolge einem Winkel von ca. 39°). ABS soll dafür sorgen, dass es nie zur Gleitreibung kommt und gut geregelt erreicht es etwa eine Reibungszahl von 0,95 (den genauen Wert gibt niemand wirklich an).
Das kann man \'manuell\' bei einer Notbremsung nie erreichen. Hier zeigen Versuche, dass bei ca. 0,7 Schluss ist, wenn ein geübter Fahrer bremst. Zielbremsungen können aber durchaus Werte von 1.3 erreichen, da es je nach Gummimischung und Strassenbelag zu Verzahlnungseffekten kommt.
Bis etwas 2001 waren daher solche Systeme nur für Geradeausfahrt nützlich. Neuere Systeme benutzen weitere Sensoren (z.B. Schräglage) und passen das ABS so auch bedingt auf Kurvenfahrt an.
Weil bei 45° Schräglage müsste das ABS einen Bremsvorgang verhindern, es bleibt ja keine Reibkraft für das Bremsen übrig (beim Auto hat man deshalb ESP und kann nicht mehr im Grenzbereich fahren).
Ich persönlich habe nichts gegen ABS, verteuert aber den Unterhalt.
Man sollte auch deutlich gerade bei Motorrädern die Grenzen aufzeigen, da ich fürchte, dass mehr Unfälle passieren, weil man sich auf dieses Helferlein verlässt (war zu Beginn bei Dosen das Gleiche).

So am Rande: Bei der letzen HU wurde ich gefragt, ob das ABS funktioniert. Meine Antwort \'Keine Ahnung, es ist nass. Da können Sie es ja ausprobieren\'. Der Prüfer kam zurück und ich fragte \'Und?\' Antwort \'Ich werde mich doch nicht der Gefahr aussetzen, dass es nicht funktioniert und wir dann zahlen müssen\' :D
Ich kann Bier trinken ohne lustig zu sein.

Offline Firsty

  • Weichei
  • Kaiser
  • *
  • Beiträge: 1.221
ABS für Motorräder
« Antwort #7 am: 29. November 2012, 08:31:40 »
Übrigens, ein positives könnte diese Regelung haben.
Ab in Kraft treten gilt für produzierte aber noch nicht zugelassene Fahrzeuge eine einjährige Übergangsfrist. Danach müssten sie nachgerüstet werden.
Das könnte dann durchaus zu Schnäppchenpreisen führen.

Ich stelle mir übrigens eine Enduro mit ABS im Gelände recht lustig vor.  ;)
Ich kann Bier trinken ohne lustig zu sein.

Offline e@@ie

  • Kettenspanner
  • Foren Gott
  • ***
  • Beiträge: 2.401
    • http://www.ep.de
ABS für Motorräder
« Antwort #8 am: 29. November 2012, 09:58:55 »
Zitat
Original von Firsty
 

Ich stelle mir übrigens eine Enduro mit ABS im Gelände recht lustig vor.  ;)

Die sind doch von dieser Regelung ausgeschlossen.....
´tis wie et ´tis

C594
VF750F

Offline Firsty

  • Weichei
  • Kaiser
  • *
  • Beiträge: 1.221
ABS für Motorräder
« Antwort #9 am: 29. November 2012, 12:35:05 »
Bist Du da sicher? BMW fängt mit Husqvarna an.
Das lassen die sich nicht vom Brot nehmen.
ABS auf losen Untergrund ist nicht so trivial.
Ich kann Bier trinken ohne lustig zu sein.

Offline supermonster

  • Doppel-Bassdrum-Spieler
  • Foren Gott
  • ***
  • Beiträge: 3.669
ABS für Motorräder
« Antwort #10 am: 29. November 2012, 16:18:10 »
Zitat
Original von Firsty
Bist Du da sicher? BMW fängt mit Husqvarna an.
Das lassen die sich nicht vom Brot nehmen.
ABS auf losen Untergrund ist nicht so trivial.

Aber zum Beispiel abschaltbar... Hat meine 2012 Duke und die GS von BMW soviel ich weiss auch. Für die ganz bösen Momente (Auf ner Rennstrecke oder auf einer 1a Passstrasse) kann ich den Helfer ausschalten und bei normalen Ausfahrten einfach aktiv lassen. Auch mit ABS kann man ganz schön böse Manöver mit der Duke fahren. :D
Der Vorbehalt gegenüber abschaltbarem ABS wird dadurch entkräftet dass bei jedem Zündung aus und wieder an das ABS automatisch aktiviert wird.
Der Teufel war ein Engel, bis ich ihn verführte... 8)

Offline Firsty

  • Weichei
  • Kaiser
  • *
  • Beiträge: 1.221
ABS für Motorräder
« Antwort #11 am: 30. November 2012, 07:28:58 »
Ich wage zu bezweifeln, dass dieses \'abschaltbar\' erhalten bleibt, wenn es Vorschrift wird. Bei Audi konntest Du das früher auch bei den Dosen abschalten. Macht heute niemand mehr, weil das Regelverhalten heute doch besser ist, als man es manuell erreichen kann. In Verbindung mit ESP allemal. Bei einspurigen Fahrzeugen ist das schon nicht mehr so einfach und ich kann mir für Zukunft nicht vorstellen, dass man das dem Fahrer überlassen wird.
Als Hauptunfallursache bei Motorradfahrern wird überhöhte Geschwindigkeit angegeben und da nutzt ABS überhaupt nichts.
Die heutigen Maschinen beschleunigen deutlich schneller als die Fahrer bremsen können. Da kommt es schnell zu Fehleinschätzungen.
Ich persönlich wäre da für Anfänger-Trainigs. Das wird auch nicht teurer als ABS, würde aber sehr wohl die Grenzen aufzeigen können.
Ich kann Bier trinken ohne lustig zu sein.

Offline supermonster

  • Doppel-Bassdrum-Spieler
  • Foren Gott
  • ***
  • Beiträge: 3.669
ABS für Motorräder
« Antwort #12 am: 30. November 2012, 20:40:50 »
So oder so ist regelmässiges Training, in welcher Form auch immer (Fahrsicherheitstraining, Rundstreckentraining, etc..)sinnvoll. Und mit ABS obendrauf ein Sicherheitsplus mehr.
Ein Spasskiller ist ABS auf jeden Fall nicht, denn Wheelies und Slides kann man damit immer noch fahren, und auf Stoppies kann man im Notfall verzichten.  :D
Der Teufel war ein Engel, bis ich ihn verführte... 8)

Offline Pecky

  • Downsizer
  • Tripel-As
  • **
  • Beiträge: 161
ABS für Motorräder
« Antwort #13 am: 11. Dezember 2012, 13:19:50 »
Die Richtlinie ist mir schnuppe. Ich kaufe mir kein neues hässliches übertechnisiertes Motorrad.
Sparen heißt Geld so auszugeben, daß man keine Freude daran hat